Mittwoch, der 27 März 2019
 
 

NEWS

Sie befinden sind hier: Startseite > Newsreader_ht24
news

Urkorn – wirklich gesünder?

Gesundheit

Melanie Sauter e.K.

Hauptstr. 44
77652 Offenburg
Telefon: 0781-960 9999 7
Telefax:
Firmenprofil
Urkorn – wirklich gesünder?

 

Brot gebacken aus alten Getreidesorten kann – im Gegenzug zu modernen Getreidesorten – nachweislich den Cholesterinspiegel und Blutzuckerwert senken. Somit beugt es präventiv sozusagen einer der Haupttodesursachen in unserem Lande vor…dem Herzinfarkt und Schlaganfall.

Welche gibt es: Emmer, Einkorn, Waldstaudenroggen oder alten Dinkelsorten. In Bioläden, Reformhäusern angeboten.

Ob diese jedoch wirklich gesünder sind, war bisher nicht nachgewiesen bzw wissenschaftlich untersucht worden. Auch war nicht klar ob gesundheitlich ein Unterschied zwischen herkömmlichem Getreide und Biogetreide besteht.

Im Vergleich zu modernen Getreidesorten liefern Urkörner in jedem Fall deutlich mehr Antioxidantien und entzündungshemmende Stoffe. Enthalten mehr B-Vitamine und mehr Vitamin E sowie mehr Mineralien (Magnesium, Eisen, Kalium). Schützen vor chron. Krankheiten.

Die Blutwerte verbesserten sich bei Studien mit dem Verzehr von Urgetreide. Es lohnt sich also den Fokus auf den Verzehr von Urgetreide zu legen.

Noch kurz zum Glutengehalt: während moderne Getreidesorten wie Weizenmehle zu 8 bis 9 % aus Gluten bestehen, enthält zb Verna-Mehl (Ur-Weizensorte) nur 0,9 % Gluten. Also bei Glutensensitivität oder unspezifischen Verdauungsbeschwerden werden Urkörner oft auch besser vertragen.

Noch kurz zur Verträglichkeit von Brot: allgemein ist zu sagen, dass frisches Brot durch die Hefe nicht ganz so gut vertragen wird und oft zu Beschwerden im Magen-Darmtrakt führen. Hier gibt es einen „Trick“: das Brot im Backvorgang länger gehen lassen. Was auch bedeutet, dass wir es selbst backen sollten oder zum Biobäcker gehen und fragen ob es aus alter Tradition „von Hand“, mit Gehzeit gebacken wurde.

Denn bei den modernen Bäcker geht es oft auch um Quantität. Da ist keine Zeit maschinell das Brot lange gehen zu lassen. Was unser Verdauungssystem teils büßen muss. Wer hiermit ein Thema hat sollte mal auf diesen „Trick-Tipp“ achten.