. .

Metallbau & Schlosserei

... zur Galerie

News

Aktuelle Freistellungsbescheinigung
Seit 2002 müssen Unternehmer, die Bauleistungen vergeben, gemäß § 48 Einkommensteuergesetz bei Erhalt der Rechnung 15 Prozent ... Frei

Angebote

Das Material für die Ewigkeit
Edelstähle zeichnen sich durch einen hohen Anteil an Chrom und Nickel aus, die Ihnen die Eigenschaft verleiht, sehr Korrosionsbeständig ... Edelstahl

Für alle Fälle
Sie benötigen nen neuen beschlag an der Tür oder Ihr Türschloss klemmt, Ihr Hoftor schließt nicht ... Hilfe



Wir sind für Sie da!

Sauberkeit und Ordnung stehen bei uns ganz oben! In unserer Werkstatt können wir Ihre Vorstellungen und Wünsche schnell und ...Anspruch

Historisches

Fünf Generationen Schmiede-Karl

Es war im Jahre 1882 als der Wandergeselle Karl Gottlieb Günther nach Köppern kam. Er stammte aus Zörbig in Sachsen, war Huf- und Wagenschmied und ließ sich hier nieder.

In der damaligen Hauptstraße eröffnete er eine Schmiede. Er war auch ein Spezialist für Äxte und Beile. Im Winter stellte er die Werkzeuge her und im Sommer packte er die Ware in einen Rucksack und zog bis in den Vogelsberg um sie dort zu verkaufen. 1913 starb Karl Gottlieb Günther nach einem arbeitsreichen Leben.

Einer der Söhne, der 1887 geborene Karl August Günther übernahm nun den Betrieb. Der Schmied hatte einen Sohn und zwei Töchter, war als bärenstark bekannt und für seine Furchtlosigkeit berühmt. Er war Mitbegründer der Freiwilligen Feuerwehr Köppern. Zudem engagierte er sich im Ortsgericht und im Kirchenvorstand.

Als er 1970 starb, übernahm sein Sohn Karl Heinrich Günther, der bereits 1959 die Meisterprüfung im Schmiedehandwerk ablegte, den Betrieb und machte ihn zur Kunst- und Bauschlosserei. Denn immer weniger Kunden brauchten einen Hufschmied. Das Unternehmen florierte und der Platz in der Hauptstraße 110 wurde zu eng.

Zusammen mit seinem Sohn Karl-Werner Günther baute er in der Dreieichstraße 47 eine größere Werkstatt und ein Wohnhaus dazu. 1975 zog die Firma, zu der nun auch drei Angestellte gehörten, um. 

1986, als Karl Heinrich Günther gestorben war, hatte Karl-Werner Günther den Betrieb übernommen und weiter ausgebaut. Bereits im Jahr 1984 legte er die Meisterprüfung im Schlosserhandwerk ab.

Um den personellen Zuwachs auf mittlerweile acht Angestellte gerecht zu werden, wurde 1996 das bestehende Firmengebäude um eine Etage aufgestockt. Neben einer weiteren Werkstatt entstanden dadurch Büro-, Aufenthalts- und Sanitärräume.

Seit sein Sohn Andreas Karl Günther 1999 die Gesellenprüfung bestanden hat, arbeitet er im Betrieb mit und legte 2002 ebenfalls die Meisterprüfung zum Metallbauermeister mit Erfolg ab. Darauf folgten die Prüfungen zum Schweißfachmann und Betriebswirt des Handwerks.

 

                 

Karl August, Karl-Werner, Karl Heinrich         Karl Heinrich, Andreas Karl, Karl-Werner

1952                                                              1982