Mittwoch, der 12 Dezember 2018
 
 
Sie befinden sind hier: Startseite > Regiothema

Mythos Zeitarbeit? Moderne Jobs!

Darf ich gestehen, dass ich mich ertappe, wenn ich an Zeitarbeit, Leiharbeit, Personalvermittlung und Co. dachte, schwingt irgendwie immer etwas komisches mit. Etwas verruchtes, mitleidiges, ungutes.



Vielleicht ist das bei Ihnen ja anders. Nun, dachte ich mir, schau doch einmal genauer hin. Sprich mit Menschen die damit Erfahrung haben, schau mal in die Statistik etc. Siehe da, ich erkannte sehr schnell, dass die Form des Arbeitens, eine kluge und marktgerechte Antwort auf die, sich verändernden Märkte darstellt. Und so ganz nebenbei konnte ich mit einigen Mythen in meinem Kopf aufräumen.

Hier die wichtigsten Erkenntnisse und die “Top 5 Mythen über Zeitarbeit”:


 



Mythos 1: Zeitarbeit betrifft nur Jobs, für die der Bewerber keine speziellen Fachkenntnisse benötigt

Die Bedeutung und das Ansehen von Zeitarbeit steigen aufgrund des Fachkräftemangels an – sowohl für Unternehmen, als auch für Bewerber. Entsprechend wird Zeitarbeit auch bei anspruchsvollen Positionen und Projekten immer wichtiger. Gefragt ist Zeitarbeit vom Sachbearbeiter Buchhaltung bis zum Controller, vom Helpdesk-Mitarbeiter bis zum Systemadministrator.



Mythos 2: Zeitarbeiter haben schlechtere Aussichten auf eine unbefristete Stelle

Wenn Unternehmen, Bewerber und die wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens gut zueinander passen, kann Zeitarbeit den Sprung in eine unbefristete Stelle erleichtern. Dabei spricht man vom sogenannten „Klebeeffekt“. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) fand heraus, dass 14 % der Zeitarbeiter in die Stammbelegschaft übernommen werden. Andere Studien aus dem Personaldienstleistungsbereich ergaben für Deutschland sogar Werte von bis zu 44 %.



Mythos 3: Zeitarbeit ist ein unsicheres Arbeitsverhältnis

60% der Zeitarbeiter sind laut Bundesagentur für Arbeit auch zwölf Monate nach Beschäftigungsbeginn noch beschäftigt. Viele spezialisierte Zeitarbeitsfirmen bieten den Zeitarbeitskräften unbefristete Arbeitsverträge an – nur die Projekte unterliegen einer Befristung. Damit gelten für Zeitarbeitnehmer die gleichen Rechte und Pflichten wie für festangestellte Arbeitnehmer.



Mythos 4: Zeitarbeit macht sich negativ im Lebenslauf

Zeitarbeit hat sich in den vergangenen Jahren deutlich geändert. So spielen etwa vorübergehende und anspruchsvolle Projekte und Aufgaben eine größere Rolle. Dies erscheint aus Sicht von Personalern attraktiv, denn solche Projekte fördern die persönliche Entwicklung von Arbeitnehmern. Die Robert Half Arbeitsmarktstudie zeigt: 51 % der HR-Manager in Deutschland sehen Zeitarbeit und Festanstellungen als gleichwertig im Bewerbungsprozess an.



Mythos 5: Zeitarbeit verbessert nicht die fachlichen Fähigkeiten

Zeitarbeiter sind heute mehr als früher in verantwortungs- und anspruchsvolle Projekte involviert. Eine spezialisierte Personalberatung kann einen Kandidaten dabei wirkungsvoll unterstützen und seine Projekte auch nach seinen persönlichen Wünschen filtern. Dieses Mehr an Flexibilität zahlt sich positiv für die fachliche und persönliche Weiterentwicklung aus und ist ein wichtiger Grund für das bessere Image von Zeitarbeit.

Quelle: Robert Half, Arbeitsmarktstudie 2014, Befragte: 200 HR-Manager.



In meinem bekanntenkreis sind tatsächlich einige “Leiharbeiter”. Und die sind gut in dem was sie tun und auf Rückfrage erschienen Sie auch sehr zufrieden mit dem Job.



Wer somit auf Arbeitssuche ist oder eine Stelle zu vergeben hat, sollte diesen modernen Weg nicht vorschnell ausschlagen.



apg für Regio Ortenau